Aktienanlage

Vorwort Aktienanlage

Die Anlage in Aktien bietet dem Anleger verschiedene Chancen. Neben der Aussicht auf Dividenden kann der Anleger vor allem durch die Realisierung von Kursgewinnen seine Rendite optimieren. Um Aktien überhaupt kaufen, verkaufen und anlegen zu können, ist ein Depot eine zwingende Voraussetzung. Denn das Depot dient der sicheren Anlage von Aktien und wird von Banken bereit gestellt. Bei der Auswahl eines Depots kann man grundsätzlich zwischen einem Hausbankdepot und einem Direktbankdepot unterscheiden.

Hausbankdepot vs. Direktbankdepot

Während ein Hausbankdepot mit einer Vor-Ort-Betreuung überzeugen kann, sind es vor allem die Direktbanken, die in Sachen geringe Gebühren die Nase vorn haben. Meist kann der Anleger bei einem Direktbankdepot von einer kostenlosen Depotführung und im Vergleich zur Hausbank deutlich geringeren Transaktionskosten profitieren. Ermöglicht wird dies durch deutlich geringere Kosten, denen Direktbanken im Vergleich zu Hausbanken ausgesetzt sind. Aufgrund eines fehlenden Filialnetzes sind die Verwaltungskosten niedriger, was sich positiv für den Anleger auswirkt. Da die Transaktionskosten bei der Wahl eines Depots ein sehr entscheidendes Kriterium für uns darstellen, würden wir Anlegern die auf eine Vor-Ort-Besprechung verzichten können, raten, bei der Aktienanlage auf ein Direktbankdepot zurück zu greifen.

Wie kann ich meine Aktienanlage optimieren

Zu einer professionellen Aktienanlagestrategie gehört auch das absichern Ihres Depots. Vor allem in den immer wieder eintretenden Turbulenzen an den Märkten lohnt es sich bei der Aktienanlage Stoppkurse festzulegen, sein Depot breit aufzustellen oder Hedging zu betreiben.

Eine erste Möglichkeit Ihre Aktienanlage vor Kursrückschlägen zu sichern, ist das setzen eines Stoppkurses. Ein Stoppkurs ist ein Wertpapierauftrag, den ein Anleger in seinem Wertpapierdepot in Auftrag gibt. Unterschreitet der Aktienkurs den Stoppkurs, wird die Aktie automatisch verkauft. Die Reißleine wird gezogen. Nüchtern betrachtet erscheint ein solcher Stoppkurs unter Umständen wenig Sinn zu machen. Denn der Anleger will schließlich seine Aktienanlage mit Gewinn auflösen. Doch der Markt bzw. die Aktie entwickelt sich nicht immer so, wie es der Anleger erwartet hat. Und so ist es oftmals besser, seine Verluste zu begrenzen. Es macht vor allem Sinn, Stoppkurse in Verbindung mit der Charttechnik einzusetzen.

Eine weitere Möglichkeit seine Aktienanlage vor Rückschlägen zu sichern, ist sein Depot ausreichend zu diversifizieren (Risikostreuung). Setzen Sie nicht alles auf eine Aktie. Denn wenn Sie mehrere Aktien im Depot haben, vergrößert sich einerseits die Chance auf einen Volltreffer und verringert sich andererseits der Einfluss einzelner “Kursversager”. Achten Sie bei der Aktienanlage darauf, dass Sie Aktien aus verschiedenen Ländern, Branchen und Größenordnungen kaufen. Studien haben ergeben, dass eine Beimischung von Anteilsscheinen kleinerer Aktiengesellschaften (”SmallCaps”) den Ertrag eines Depots deutlich steigern kann. Die Basis einer Aktienanlage sollten jedoch solide, dividendenstarke Unternehmen bilden; besonders dann, wenn Sie zu den stärker risikobewußten, konservativen Anlegern gehören.

Auch das sogenannte Hedging dient dazu, seine Aktienanlage gegen fallende Kurse abzusichern. Hierbei erwerben Sie Derivate, die bei fallenden Kursen Gewinne erzielen. Haben Sie hauptsächlich DAX-Werte im Depot, so können Sie einen Dax-Future verkaufen. Wollen Sie eine einzelne Aktie absichern, so können Sie eine Put-Option kaufen oder einen Aktienfuture oder einen Differenzkontrakt (CFD) verkaufen. Sind Sie hauptsächlich in US-Dollar (USD) investiert und glauben, dass die Aktien zwar steigen werden, aber der USD im Verhältnis zum Euro an Wert verlieren wird, so können Sie ein Devisentermingeschäft dagegen stellen. Noch vor einigen Jahren waren solche Transaktionen für Privatanleger nicht möglich, inzwischen bieten jedoch viele Broker solche Geschäfte für jedermann an. Das Thema Derivate ist jedoch nichts für Einsteiger und sollte dem erfahrenem Anleger oder Profi überlassen werden.